Abi 1987 · FJM

30 Jahre Abi – Die Party geht weiter!

Am Samstag, den 23. September 2017 haben wir unser 30-jähriges Abi-Jubiläum zünftig gefeiert! Diesmal fand die Party mit 53 ehemaligen Mitschülerinnen und Mitschülern im Weidenauer Gartenhaus statt. Als "geschlossene Gesellschaft" hatten wir einen neu renovierten Teil des Lokals ganz für uns – inklusive einer exklusiven Theke, die nur für uns da war. Neu war auch, dass nicht jeder seine Getränke einzeln abrechnen musste, sondern dass diese pauschal im Teilnahmebeitrag enthalten waren und man nach Lust und Laune trinken konnte, ohne das passende Kleingeld dabei zu haben.

DAS MENÜ

Vorspeisen:
Mozzarella auf Strauchtomaten
- mit frischem Basilikum und Pesto -
Bruschetta (geröstete Brotscheiben)
- mit Olivenöl, Knoblauch und Tomatenwürfeln -
Vitello Tonnato von der Pute
- mit Thunfischcreme überzogen -
Räucherlachs und Forellenfilet
- mit Meerrettichcreme -
Frische Salate der Saison
- mit Balsamico- und Joghurt-Sahne-Dressing -
Partybrötchen und frisches Landbrot
- im Brotkorb -

Hauptgerichte und Beilagen:
Rinderbraten in Burgundersauce
Schweinemedallions in Calvadosrahm
Zartes Fischfilet auf Orangensauce
Frisches Marktgemüse mit Sauce Hollandaise
dazu
Spätzle, Reis und Rosmarinkartoffeln

Nachspeisen:
Weißes Mousse au Chocolat
Panna Cotta mit Himbeermark
exotischer Fruchtsalat

Am Eingang wurde gewissenhaft jeder eintreffende Mitschüler in der Teilnehmerliste abgehakt und mit einem Namensaufkleber ausgestattet. Nachdem die angemeldeten Teilnehmer bis auf wenige Ausnahmen eingetrudelt waren, gab es eine schlecht vorbereitete, aber umso besser improvisierte, kurze Ansprache des Organisationskomitees sowie einen thematisch passenden Witz zur Auflockerung – nicht dass es einer Lockerung bedurft hätte, denn die Stimmung war vom ersten Augenblick an fröhlich und gelöst. Ja, man kann schon sagen, dass die Begrüßung geradezu herzlich-familiär war (sofern man dabei Familien im Sinn hat, in denen man herzlich miteinander umgeht).

Dieser kleine offizielle Teil war zugleich der Startschuss fürs Buffet, und so konnte man miteinander plaudern und außerdem das leckere Essen genießen (siehe rechts). Für die passende Musik aus den 80er Jahren hatte Thomas Petri in mühevoller Kleinarbeit einen USB-Stick vorbereitet, nur um dann zu erfahren, dass man keine mitgebrachte Musik abspielen dürfe. Das war, von der unnütz vergeudeten Zeit abgesehen, aber auch nicht weiter schlimm, denn die Gespräche sorgten für einen Geräuschpegel, der der Musik ohnehin keine Chance ließ.

So soll es ja auch sein, und nicht anders verlief der ganze Abend: Wo man auch hinsah, unterhielten sich Leute in kleinen Gruppen oder zu zweit, und immer wieder fanden sich neue Konstellationen. Erwartungsgemäß gab es dabei zwei Hauptthemenfelder: Alte Geschichten gemeinsam wieder aufleben lassen und sich gegenseitig auf den aktuellen Stand bringen, wo man gerade lebt und wie es mit Familie und Beruf so ausschaut – das Thema Krankheiten wurde allenfalls gestreift und ansonsten aufs 40- oder 50-jährige Jubiläum vertagt.

Sehr gefreut haben wir uns, dass auch in diesem Jahr wieder einige Lehrer unserer Einladung gefolgt sind. Mit von der Partie waren diesmal Frau Schuller, Frau Sensenschmidt, Herr Eling, Herr Feger, Herr Henrich und Herr Koch. Es hätten sogar noch mehr werden können: Herr Budig war gerade als Leiter einer Reisegruppe in der Toskana unterwegs und bedauerte sehr, nicht kommen zu können; Herr Ohrendorf-Weiß war aus Anlass seines Geburtstags mit Gattin auf einem Kurztripp nach Wittenberg und Eisenach auf den Spuren Luthers; Frau Winchenbach-Scholl und Herr Klemenz mussten ebenfalls absagen; bei Herrn Debus war wohl kurzfristig noch etwas dazwischen gekommen; und schließlich feierten Herr Hees und Herr Krainz am gleichen Tag den 70. Geburtstag von Herrn Kramer. Sie alle haben sich über unsere Einladung gefreut, viele Grüße ausrichten lassen und uns eine schöne Feier gewünscht.

Dieser Wunsch ist klar in Erfüllung gegangen: Es war ein rundum gelungener Abend, und es rückte schon auf 3 Uhr zu, als sich dann auch der letzte harte Kern auflöste. Und damit haben wir uns selbst wieder einmal bestätigt, was für ein außergewöhnlicher Jahrgang wir doch sind. Die Frage, ob nach dem 10-, 20-, 25- und 30-Jährigen nun erst in zehn Jahren das 40-jährige Jubiläum folgt, ist damit schlichtweg hinfällig – wir sehen uns spätestens 2022 wieder!

Login

Meinungen

Hier ein paar in Worte gefasste Eindrücke – die erste Rückmeldung trudelte bereits in der Nacht ein!

"Es war toll, so viele vom Abi-Jahrgang in dieser Location und mit der Atmosphäre wieder zu treffen. Ich glaube, besser konnte man es nicht machen! Wenn ich nicht aus gesundheitlichen Gründen hätte gehen müssen, wäre ich gern die ganze Nacht geblieben!" – Martin B.

"Schade, dass so ein Abend irgendwann zu Ende ist und ich mich nicht mit allen, mit denen ich sprechen wollte, austauschen konnte. [...] Der Abend hat mich berührt und glücklich gemacht und wird mich einige Zeit durch mein Leben tragen!" – Tatjana O.

"Wir haben gestern alle einen wunderschönen Abend mit leckerem Essen und netten Gesprächen an einer Kultlocation verbracht. Es war schön Euch mal alle wiederzusehen! Ich freue mich schon auf unser nächstes Treffen!" – Silke B.

"Ich fand es großartig zu sehen, wie sich über den Abend verteilt immer wieder kleine Gruppen in unterschiedlicher Zusammensetzung fanden und wir tatsächlich erstaunlich offen von uns erzählt haben. [...] Ich freue mich schon auf das nächste Treffen in 5 Jahren, hoffe aber, den einen oder die andere vielleicht doch auch noch vorher mal zu sehen." – Kerstin W.

"War schön, war gut, war interesssant, war wichtig." – Erdem O.

"War ein prima Abend. Bin so gegen 2 Uhr aufgebrochen und hatte vorher gar nicht so richtig mitbekommen, wie die Zeit vergangen ist." – Uwe M.

"Wir sind einfach ein ganz besonderer Jahrgang, und ich freue mich schon jetzt auf das nächste Treffen in fünf Jahren." – Mario H.

Danke

Besonderer Dank geht natürlich an alle Teilnehmer, die zum Teil von sehr weit her angereist sind und dafür gesorgt haben, dass diese Feier wieder so gut gelungen ist!

Vielen Dank an Katrin Wahl, Thorsten Otto, Thomas Petri und Kai Thomalla, die diese Feier organisiert haben. Unterstützung gab's wie immer von Mario Haßler (E-Mail, Homepage), der auch die treibende Kraft bei der Pflege der Adressenliste war und ist und sich im Vorfeld der Jubiläumsfeier über eine Reihe von Helferlein bei der dazugehörigen Detektivarbeit freuen durfte.

Die Fotos auf dieser und der folgenden Seite haben Katrin Wahl, Uwe Müller, Erdem Orberk und Mario Haßler gemacht.

Finanzen

Der Teilnahmebeitrag in Höhe von 44,87 EUR pro Person wurde hier und da aufgerundet, außerdem gab es zwei kurzfristige Absagen, sodass sich die Gesamteinnahmen auf 2.473,89 EUR summiert haben. Dafür gab es Buffet satt und alle Getränke inklusive (außer die harten Sachen), wofür glatte 2.000 EUR zu bezahlen waren. Weitere Auslagen gab es keine oder sie waren zu gering, um besondere Beachtung zu verdienen, damit ergibt sich ein Überschuss von 473,89 EUR.

Dieser wird wie folgt verwendet: 470 EUR gehen als Spende an den Förderverein des Fürst-Johann-Moritz-Gymnasiums, der Rest in Höhe von 3,89 EUR wird laut Auskunft des Organisationskomitees perspektivisch angelegt, sodass wir für das 125-Jährige bei aktueller Zinslage eine Runde Freigetränke für alle Teilnehmer ersparen. (Es ist allerdings zu befürchten, dass es sich dabei um leere Worte handelt und das Orga-Team bei einem Nachtreffen den Betrag stattdessen sinnlos auf den Kopf haut.)

Startseite · Gästebuch · Kontakt © Copyright 1987–2019 · Impressum